Boden

Ihr perfekter Boden

Wollen Sie einen individuellen Boden, der perfekt auf Ihre Wohnräume abgestimmt ist?

Ergonomie

Rückenschmerzen? Wie gerädert am Morgen?

Ob Sie Erholung und Entspannung finden, hängt massgeblich von Ihren Schlaf- und Sitzgewohnheiten ab.

Innenarchitektur

Der rote Faden durch den Dschungel

Wir bieten Ihnen einen Rundumservice an, der Sie während der ganzen Planungs- und Bauphase entlastet.

Polsterei / Textilien

Textilien – von dekorativ bis funktional

Ob dekorativ, eher sanft oder technisch und funktional – Textilien haben immer die Funktion, das Innen mit dem Aussen zu verbinden.

Nussbaumer wirkt im Raum

Veränderte Lebenssituationen, neue Vorstellungen oder ganz einfach individuelle Wünsche und Bedürfnisse umfassen auch Lebensräume.

  • Melden Sie sich für unseren Newsletter an

    Newsletter abonnieren:

  • Haus_Traar_1989_Schafe_auf_Weide

    2. Juni 2016

    Schafe zählen verboten

    Viele Menschen leiden regelmässig unter Schlafproblemen. Sei es, weil man abends den Schlaf nicht findet oder nachts erwacht und nicht mehr einschlafen kann. Schlafhygiene hilft, diese Einschlafstörungen und Durchschlafschwierigkeiten zu reduzieren.

    Stressbeladene Tage machen sich beim Einschlafen bemerkbar. Dreht sich alles um ein Problem, wird Stress aufgebaut. Stehen aber schöne und positive Sachen im Zentrum, wird der Schlaf einfacher und entspannter. Schlafhygienische Massnahmen spielen dabei eine wichtige Rolle.

    Schlafhygiene steht für Massnahmen und Verhaltensweisen, die einen guten und erholsamen Schlaf fördern. Für Schlafgestörte ist es daher ratsam, die eigenen Gewohnheiten zu überprüfen, um allenfalls Anpassungen vorzunehmen. Ein gutes und gepflegtes Bett ist dabei natürlich wichtig. Sind aber vielleicht die alltäglichen Rituale Auslöser von leichtem Schlaf? Beispielsweise können sich zu wenig oder zu viel Licht, falsches oder zu viel Essen und Stress negativ auswirken. Das sind nur einige von vielen Möglichkeiten.

    Die Tipps

    • Ein individuelles «Zu Bett gehen-Ritual» hilft: Lesen, Abendspaziergang oder eine Tasse Tee
    • Die Vorstellung positiver Situationen ist beruhigend.
    • Nicht länger als 15 Minuten wach im Bett liegen. Das Bett ist ein entspannender und schöner Ort, und kein Wachliegeplatz.
    • Nachtessen ca. 3 – 4 Stunden vor dem Schlafengehen einnehmen.
    • Ein regelmässiger Schlaf-/Wachrhythmus fördert den tiefen Schlaf.
    • Die optimal abgestimmte Matratze, Lattenrost, Kissen und Decke sind wichtige Instrumente.

    Haben Sie Fragen?
    Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme!

    Linda Nussbaumer
    linda@nussbaumer-raum.ch
    032 677 11 01

    www.ig-rls.ch